Menü öffnen

FAIRNETZT

Das 360° Journal der FAIRNET #Messen #Events #Kongresse

#thueringen_entdecken @ITB

Zusammen mit dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft präsentierten sich bei der ITB 17 Tourismusregionen des Freistaates. Die Messepräsentation richtete sich vor allem an Fachbesucher aus der Reisebranche, die ihrerseits Besucher für einen Besuch in Thüringen begeistern.

Von Norden nach Süden sind es 160 Kilometer, 198 von Ost nach West. Die etwas mehr als 16.000 Quadratkilometer Fläche sind in 17 Landkreise gegliedert – das alles ist der Freistaat Thüringen. Auf der ITB 2018 gab es ihn komprimiert auf 620 Quadratmeter. Mit wenigen Schritten wanderten Besucher von der Drachenschlucht zur Erfurter Krämerbrücke, von der Wartburg in Eisenach nach Weimar zu einem bildreichen Vorgeschmack auf das Bauhaus-Jubiläum 2019 und zu weiteren touristischen Höhepunkten des Jahres.

Als Stärkung auf dieser abwechslungsreichen Reise gab es typische regionale Spezialitäten wie Thüringer Klöße, live vor den Augen der Besucher zubereitet. Zu einer musikalischen Pause luden Sonic Chairs ein, wo Johann Sebastian Bach, Clueso und weitere musikalische Aushängeschilder Thüringens erklangen. Währenddessen konnte der Blick entspannt über hochauflösende Bildmotive in großformatigen Leuchtkästen wandern, die faszinierende Tiefenwirkung der Ansichten und atmosphärische Ausblicke genießen.

Nicht nur als landschaftlich und kulturell reizvolle Destination präsentierte sich Thüringen bei der Leitmesse der internationalen Tourismusbranche, sondern auch als Bundesland am Puls der Zeit. Ein Fokus der Messekommunikation lag auf sozialen Medien, die als charmantes interaktives Element in den Messeauftritt eingebunden wurden. Tweets und Posts mit Hashtags wie #thueringen_entdecken, #deinhueringen und #itb_ttg erschienen in Echtzeit auf einem Flatscreen, was Besucher instinktiv dazu animierte, ihre persönlichen Eindrücke zu veröffentlichen und sich damit zu individuellen Botschaftern des Reiselandes Thüringen zu machen – auf der ITB und zugleich weltweit.

Bildnachweise
Kai Abresch